Klasse 4a bei Windparkeröffnung

Die Schüler der Klasse 4a waren dabei als im Hafenmuseum ein Offshore-Windpark von „E.ON“ in Betrieb genommen wurde.

Eon-Ausflug
„Ich, Jannik und die Klasse 4a der Schule Anna-Susanna-Stieg gingen zur Windparkeröffnung von „E.ON“. Dort angekommen wurden wir in einen Raum gebracht, wo es viel Frizz-Limo gab. (…) Im Anschluss wurden wir zur Bühne gebracht, um den Windpark zu eröffnen. Der Oberbürgermeister stand dabei direkt neben uns. Danach gab uns Herr Scholz und andere wichtige Leute ein großes Geschenk. Das Geschenk war ein Windrad-Experimentierkasten“, (Jannik).

„Zuerst wurden wir von einem schicken Reisebus abgeholt. Nach einer 30-minütigen Fahrt sind wir dann auch endlich angekommen. Uns hat ein netter Mann begrüßt und uns ins Hafenmuseum geführt. (…) Wir haben Snacks und was zu Trinken bekommen. Nach etwa 30 Minuten wurden wir dann auf die Bühne mit roten Windrädern geschickt. Als wir auf der Bühne waren, mussten wir in die Windräder pusten. (…) Als wir wieder in unseren Raum gingen, haben wir etwas Leckeres zu essen bekommen. Dann kam ein Mann. Er hat uns das ganze Hafenmuseum gezeigt. Wir sind sogar auf zwei Schiffe gegangen. Es hat wirklich viel Spaß gemacht. Am Ende wurden wir wieder vom schicken Reisebus abgeholt“, (Alena).

 

„Wir waren ganz aufgeregt, dass wir Olaf Scholz sehen. Wir sind in Zweierreihen auf einem roten Teppich nach vorne auf die Bühne gegangen. Alle haben Fotos gemacht und ich hatte dann ein Glückskribbeln im Bauch. Wir haben uns auf die Bühne gestellt. Hinter uns war eine riesige Leinwand, und auf der Leinwand war ein riesiges Windrad. Wir haben kleine Plastikräder bekommen und los ging es. Wir pusteten so doll wir konnten. Hinter uns auf der Leinwand hat sich das Windrad immer schneller gedreht. Auf der Leinwand war jetzt der Windpark abgebildet. Dann haben wir noch ein Klassenfoto mit Olaf Scholz gemacht. Das war so toll. Nach unserem großen Auftritt, haben wir noch eine Führung bekommen. (…) Es war einfach toll“, (Mia).

 

„Wir haben dort kleine Vorspeisen gegessen. Kurz darauf gingen wir in eine riesige Halle. Dort trafen wir unseren Bürgermeister. Zusammen mit ihm sind wir auf eine Bühne gegangen. Dort lief ein Countdown von 20 Sekunden. In dieser Zeit pusteten wir in kleine Windräder. Als der Countdown vorbei war, wurde der richtige Windpark in Gang gesetzt und dann bekamen wir noch Geschenke“, (Friedrich).

 

„So haben wir symbolisch den Windpark in Betrieb genommen.(…) Danach haben wir eine Führung bekommen und haben uns den „Schuppen“ – so hat unser Führer die Halle genannt – angeguckt. Wir haben uns Container und Van-Carrier angesehen. Dort sind wir dann zum Kai gegangen und haben uns zwei Boote angeguckt. Auf dem einen Boot gab es eine Kanone und drei Torpedos. Auf einem Boot ist mir etwas schwindelig geworden. Danach sind wir wieder zur Schule gefahren. Mir hat der Tag gut gefallen“, (Vincent).

 

„Die Fahrt hat uns sehr viel Spaß gemacht, denn wir haben Spiele gespielt. (…) Dort sollten wir in kleine Plastikwindräder pusten. Hinter uns war eine große Leinwand. Dort hat man die riesengroßen Windräder in der Nordsee gesehen, die wir durch unser Gepuste steuerten. Je doller wir pusteten, umso schneller bewegten sich die Windräder in unserer Hand und in der Nordsee. (…) Nicht zu vergessen haben wir auf der Bühne unseren netten Herrn Oberbürgermeister Olaf Scholz gesehen. Und nun war auch alles vorbei. Das dachten wir zumindest. Doch wir haben eine Führung von einem Mann bekommen. Er hat uns alles um uns herum gezeigt und erklärt“, (Dalina und Joela).